Kontakt
Marco Koschier

Tel.: +7 495 933 5120
E-Mail

Austrian Desk bei Rödl & Partner Russland

Die österreichisch-russischen Beziehungen und insbesondere der kulturelle und wirtschaftliche Austausch zwischen Österreich und Russland bestehen bereits seit langem. Besonders in der Wirtschaft ist dabei in jüngerer Zeit ein deutlicher Trend zur Lokalisierung in Russland zu erkennen. Aktuell sind rund 500 österreichische Unternehmen, besonders in den Branchen Holz- und Papierindustrie, Maschinen und Anlagenbau, Baugewerbe und im Bankenwesen in Russland tätig.

Unsere Mandatsbeziehungen basieren auf Vertrauen, geben Orientierung und stehen für eine langfristige Tätigkeit im russischen Markt. Unsere renommierten Spezialisten denken und handeln interdisziplinär. Sie sind aus langjähriger Erfahrung mit den besonderen Gegebenheiten in Russland vertraut sind und können sich jederzeit in die Lage der Mandanten hineinversetzen.

 

Marco Koschier unterstützt Sie im Russlandgeschäft

Mit Marco Koschier konnten wir jetzt einen in Russland sehr erfahrenen Österreicher als Leiter für die Internationale Wirtschaftsprüfung gewinnen. Mit seiner umfangreichen Kompetenz und Expertise im Russlandgeschäft wird er neben den Bereichen Finanzen und Wirtschaftsprüfung, zugleich unseren „Austrian Desk“ führen.

Er verfügt über einen Magisterabschluss der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Fachrichtung Wirtschaftsprüfung, Finance und Steuern. Zudem legte er erfolgreich die Prüfung zum Certified Public Accountant (CPA) ab. Im Laufe seiner über 30-jährigen beruflichen Erfahrung arbeitete Koschier für unterschiedliche internationale Unternehmen in Führungsfunktionen - zumeist aus Moskau heraus.

Herr Koschier steht jederzeit persönlich für Ihre Kontaktaufnahme zur Verfügung.

Weitere Informationen zu Marco Koschier:
> Interview mit der Moskauer Deutschen Zeitung (MDZ)
> Marco Koschier neuer Leiter Internationale Wirtschaftsprüfung
> „Ich bin russifizierter Österreicher“: Marco Koschier von Rödl & Partner über seine Erfahrungen in Russland
> Russland: Probleme bei der Konzernprüfung einer Tochtergesellschaft in der Praxis