Kontakt
Olga Laletina

Tel.: +7 495 933 5120
E-Mail

Mai 2020

Coronavirus-Krise und Arbeitsmarkt – langfristig gesehen ein Aufschwung
russland.capital | 16. Mai 2020
Welche Auswirkungen hat die Pandemie auf die  Arbeitsmarktsituation in Russland? Was erwartet sowohl Arbeitnehmer als  auch Arbeitgeber? Eine Juristin klärt auf.

April 2020

Bürokratie und Pandemie. Ein Unternehmer kann keine wegen einer „falschen“ Kennziffer keine Masken nähen
Radio Business FM | 26. April 2020
Ein Unternehmer aus Pjatigorsk behauptet, dass sein Unternehmen geschlossen wird, weil ihm bei Beginn seiner Tätigkeit eine OKWED-Kennziffer (Kennziffer gemäß Nationalem Verzeichnis der Gewerbearten) zugewiesen wurde, die nicht mit der Herstellung von Mundschutz-Masken in Zusammenhang steht. Alexey Sapozhinkov klärt auf.

April 2020

Stabilität in instabilen Zeiten?
russland.capital | 15. April 2020
Russland verabschiedet Gesetz über den Schutz privater einschließlich ausländischer Investitionen. Was genau bedeutet das für die Investoren. Eine Juristin klärt auf.

April 2020

Wie viel muss den Mitarbeitern während des arbeitsfreien Monats gezahlt werden
Vedomosti | 5. April 2020 (auf Russisch)
Am zweiten April verlängerte der Präsident die arbeitsfreien Tage unter Bewahrung des Arbeitsentgelts bis Ende April, falls sich die Lage im Zusammenhang mit dem Coronavirus nicht verbessert. Problematisch ist, dass die Gesetze den Begriff „arbeitsfreie Tage unter Bewahrung des Arbeitsentgelts“ nicht definieren. Es werden nur Wochenendtage und arbeitsfreie Feiertag erwähnt, jedoch gehören laut offizieller Erläuterung des russischen Arbeitsministeriums die Tage vom 30. März bis zum 30. April in keine dieser Kategorien. In den arbeitsrechtlichen Gesetzen fehlt auch der Begriff der „Bewahrung des Arbeitsentgelts“. In bestimmten Fällen muss der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer die Bewahrung des Durchschnittsverdiensts garantieren, zum Beispiel während Dienstreisen oder Urlaub. Jedoch sind „Durchschnittsverdienst“ und „Arbeitsentgelt“ nicht identisch.

März 2020

Im Internet gesehen und gekauft
Kommersant | 26. März 2020 (auf Russisch)
Ende des vergangenen Jahres verabschiedete die Staatsduma einen Gesetzentwurf, der es ermöglicht, Rechtsgeschäfte mit Immobilien unter Einbeziehung von zwei und mehr Notaren aus verschiedenen Regionen im Distanzverfahren abzuwickeln. Die im Gesetz verankerten neuen Möglichkeiten gewährleisten die Sicherheit der Parteien, die Überprüfung der Identität und der Befugnisse der Parteien durch den Notar und der Rechte am Immobilienobjekt, sowie die Einreichung der Dokumente für die Transaktion zur staatlichen Registrierung des Rechteübergangs unter Einsatz digitaler Mittel. "Diese Form der Abwicklung von Immobilientransaktionen wird die Marktentwicklung eher beschleunigen als verlangsamen", so Sergej Vershinin.

März 2020

Coronavirus und Hauptaktionärsversammlung
Vedomosti | 30. März 2020 (auf Russisch)
Die von den Staaten als Reaktion auf die Verbreitung des Coronavirus ergriffenen Maßnahmen werden rasch verschärft. Und für Unternehmen, insbesondere internationale Unternehmen, bedeuten Verbote und Beschränkungen, dass Sitzungen, Treffen, Versammlungen und andere gemeinsame Veranstaltungen abgesagt werden müssen. Marina Yankovskaya kommentierte die ersten Gerichtsentscheidungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

März 2020

Mobilfunkbetreiber werden über Kontakte mit Coronavirus-Patienten informieren
Comnews | 24. März 2020 (auf Russisch)
Tatjana Vukolowa, Associate Partnerin bei Rödl & Partner, analysierte aus rechtlicher Sicht die Entscheidung der russischen Regierung, das Kommunikationsministerium zu beauftragen, auf Grundlage von Geolokationsdaten der Mobilfunkbetreiber ein Systems zur Verfolgung von Bürgern zu schaffen, die mit Coronavirus-Patienten in Kontakt gekommen sind.

März 2020

Deutsche Wirtschaft und russisches Recht: Keine Scheu mehr vor Gerichten
Moskauer Deutsche Zeitung | 22. März 2020
Es war ein Gespräch auf Augenhöhe, zumindest fast. Rechtsanwalt Andreas Knaul (2,00 Meter) und MDZ-Autor Lucian Bumeder (1,95 Meter) trafen sich zum Interview über die rechtlichen Rahmenbedingungen für deutsche Unternehmen in Russland. Dr. Knaul ist seit Kurzem neuer Vorsitzender des Rechtskomitees bei der AHK.

März 2020

Fernhandel von rezeptfreien Medikamenten
zakon.ru| 19. März 2020 (Weiter auf Russisch)
Aufgrund der schwierigen epidemiologischen Situation unterzeichnete der Präsident der Russischen Föderation am 17. März 2020 eine Verordnung über die Möglichkeit des Fernabsatzes von rezeptfreien Medikamenten. OTC-Arzneimittel (Over-the-counter) können von Apotheken, die über eine Lizenz zur Ausübung pharmazeutischer Tätigkeiten und eine Genehmigung des Föderalen Dienstes für die Überwachung des Gesundheitswesens verfügen, aus der Ferne verkauft werden. Tatjana Vukolova erklärt die Auswirkungen des Erlasses.

März 2020

COVID-2019 und die Erfüllung von vertraglichen Verpflichtungen in Russland

zakon.ru| 17. März 2020 (Weiter auf Russisch)

Für zakon.ru erklärt Tatjana Vukolova welche vertraglichen Verpflichtungen Unternehmen angesichts des Coronavirus unbedingt beachten müssen.

März 2020

„Kreditferien“ müssen vereinfacht werden, um die Hypotheken zu retten
E-vesti | 18. März 2020 (Weiter auf Russisch)
Tatjana Vukolowa kommentierte für die Online-Zeitung "E Vesti" die aktuellen Schwierigkeiten von Hypothekenschuldnern und wer „Krediturlaub“ erhalten kann.

März 2020

Wie Arbeitgeber in Moskau die Quarantäne-Anweisung des Bürgermeisters durchsetzen
 
vedomosi.ru | 17. März 2020 (Weiter auf Russisch)
Vera Giryaeva erklärt in Ihrem Beitrag für Vedomosti vier durch das Coronavirus verursachte Situationen am Arbeitsplatz.

März 2020

Wer zahlt das Gehalt, wenn Mitarbeiter unter Quarantäne stehen?
 
RBC TV | 12. März 2020
Alexey Sapozhnikov, spricht auf RBC TV über die Coronavirus-Situation in Europa und Russland: „In Deutschland und in Österreich bekommt der Arbeitnehmer während seiner Krankheit oder Quarantäne das im Arbeitsvertrag festgestellte Gehalt. Bei uns in Russland bekommt er maximal 2.300 Rubel pro Tag." Ab Minute 1:50.

Februar 2020

Auswirkung des Coronavirus auf die Weltwirtschaft
 
RBC TV | 27. Februar 2020
Jiawei Wang, LL.M. Legal Counsel, Attorney at Law (China) kommentierte für das russische Businessfernsehen RBC TV die möglichen Auswirkung des Coronavirus (Covid 19) für die Weltwirtschaft. So warnte Wang vor Schwierigkeiten für den Tourismussektor, die Automobilindustrie und die Flugindustrie, sollte sich das Virus auch im Sommer weiter ausbreiten. Ab Minute 06:55.


Dezember 2019

Kinder können ihre Geschenke verlieren – wenn ihre Eltern die Firma in den Bankrott getrieben haben
 
Kommersant | 16. Dezember 2019 
In dem Artikel kommentiert Igor Bostanika, Senior Associate und Experte für Insolvenzrecht bei Rödl & Partner, die Entscheidung des Obersten Gerichthofs das Vermögen der Frau und der Kinder eines subsidiär haftbar gemachten Direktors zu entziehen. In diesem Fall hatten der Direktor und seine Frau versucht Mittels Schenkung an die eigenen Kinder ihr Eigentum vor den Gläubigern des Unternehmens zu verstecken. Bostanika weist darauf hin, dass Kinder ab dem 14. Lebensjahr Verantwortung für ihre Geschäfte und potentiell entstandene Schäden tragen. Er fügt auch hinzu, dass die Position des Obersten Gerichtshofen insgesamt darauf abzielt, die subsidiäre Haftung von Schuldner in Zukunft zu verschärfen und die Möglichkeit für Schuldner sich ihren Pflichten zu entziehen, zu reduzieren.


Dezember 2019

Verfassungsgericht gestattet Umsatzsteuerabzug
 
Kommersant | 20. Dezember 2019 
Tatiana Stepanenko, Associate Partner der Steuerberatungsabteilung von Rödl & Partner bewertete für die Online Ausgabe der Zeitung Kommersant die beschlossenen Änderungen des Steuergesetzbuches in Bezug auf den Umsatzsteuerabzug beim Kauf insolventer Unternehmen.


Dezember 2019

Wann besitzt mein Arbeitgeber die Rechte an meiner Arbeit?
 
RBC TV | 17. Dezember 2019 
Alexey Sapozhnikov, Leiter der Abteilung Arbeitsrecht, kommentierte in der Livesendung des Programms "что это значит" (Was bedeutet das) von RBC TV den Urheberrechtsstreit zwischen der Rambler Group und Nginx und erklärte in welchen Fällen ein Arbeitgeber die Rechte an der Arbeit eines Mitarbeiters besitzt. Ab Minute 15:00.


November 2019

Neuer Gesetzentwurf über die Zwangslizenzierung von Arzneimitteln
 
RBC TV | 29. November 2019 
Alexey Fedoryaka, Leiter der Abteilung Prozessrecht, kommentierte in der Livesendung des Programms "Delowoi Den" von RBC TV den Gesetzentwurf über die Zwangslizensierung von Arzneimitteln und bewertete die möglichen Folgen dieser Initiative. Ab Minute 15:30.


November 2019

Die Welt mit anderen Augen sehen
 
MDZ | 21. November 2019 
Im Artikel wird das das russlandweit einzigartige Kinderheim „Sergijewo-Possadskij Detschkij Dom Slepogluchich“ vorgestellt. Es wurde 1962 gegründet und beherbergt heute etwa 200 blinde und taube Kinder und Jugendliche aus allen Regionen Russlands. Bereits seit 15 Jahren unterstützt Rödl & Partner gemeinsam mit dem Rotary Club International Moscow das Kinderheim.


November 2019

Die Voraussetzungen für den Eintritt in den russischen Markt sind gut
 
RBC| 14. November 2019 (Weiter auf Russisch) 
Im Interview mit RBC spricht Dr. Andreas Knaul, geschäftsführender Partner von Rödl & Partner in Russland und Zentralasien über den Einfluss der Sanktionen auf deutsche Investitionen, die Rolle der Lokalisierung und mögliche zukünftige Entwicklungen.


Oktober 2019

Digitale Wirtschaft auch für Notare
 
Radio Business FM | 17. Oktober 2019 (Weiter auf Russisch) 
Die Staatsduma hat in der ersten Lesung den Gesetzentwurf über das digitale Notariat angenommen. Die Notarleistungen werden zugänglicher und bequemer. Nachteile stellen Betrugsrisiken dar.


Oktober 2019

Radiosendung „Die Wolgarepublik. Eine unvollendete Geschichte“ (Folge 7): Gespräch mit Andreas Knaul
 
rusdeutsch.eu | 23. Januar 2019
Anlässlich des 100. Jahrestages der Gründung der Autonomen Republik der Wolgadeutschen hat der Internationale Verband der Deutschen Kultur die Radioserie „Die Wolgarepublik. Eine unvollendete Geschichte“ vorbereitet.
Andreas Knaul, der geschäftsführende Partner des Unternehmens Rödl & Partner in Russland und Zentralasien, spricht mit Martina Wiedemann über seine erste Bekanntschaft mit Russland, die heutige Zusammenarbeit mit dem Internationalen Verband der deutschen Kultur, sowie über die bedeutende Brückenfunktion der Russlanddeutschen für die deutsch-russischen Beziehungen.


Oktober 2019

Seit Anfang 2019 haben 200.000 Selbständige begonnen, eine spezielle Steuer zu zahlen. Was denken die Anhänger und die Gegner der Schwarzarbeit, und wer kann sich überhaupt als Selbständiger registrieren lassen?
 
Radio Business FM | 7. Oktober 2019 (Weiter auf Russisch)
Aus diesem Experiment mit der Einführung der Steuer auf berufliche Erträge ist ein Steueroptimierungsschema entstanden. Die Idee ist einfach: die eingestellten Mitarbeiter kündigen, lassen sich als Selbständige registrieren und verrichten für das Unternehmen dieselbe Arbeit wie zuvor, der anfallende Steuerbetrag wird aber kleiner. Verführerisch kann dieses Schema unter Anderem für kleine IT-Unternehmen aussehen.
Viele denken wahrscheinlich, dass dieses Schema einwandfrei gestaltet ist. Der Senior Jurist von Rödl & Partner Artem Boyko erklärt aber, dass es dennoch gewisse Einschränkungen gibt.


Oktober 2019

Wie man einen schlechten Manager loswird
 
vedomosi.ru | 2. Oktober 2019 (Weiter auf Russisch)
Alexey Sapozhnikov, Partner, Leiter der Abteilung Arbeitsrecht bei Rödl & Partner schrieb in seiner Kolumne bei der Zeitung "Wedomosti" über das Verfahren zur Kündigung von Generaldirektoren und Fehler von Top-Managern, die zur Kündigung führen können.

September 2019

Peppa Pig will Geld
 
bfm.ru | 27. September 2019 (Weiter auf Russisch)
Frau Vukolova, Associate Partner bei Rödl & Partner bewertet die Klage des Inhabers der Marke „Peppa Pig”, der Entertainment One UK, gegen die russische Simbat. Die Streitigkeit betrifft Bausätze mit dem Abbild eines an Peppa erinnernden Schweins.
„Man kann sagen, dass sie (die britische Gesellschaft) einer der Rekordhalter ist. Über 1.200 Klagen wurden im letzten Jahr im Gebiet Swerdlowsk und im Gebiet Kirow eingereicht. Die Klagen sind unterschiedlich: von 30-40.000 Rubel gegen Einzelunternehmer, die ähnliche Produkte verkaufen. „Peppa Pig” ist eine relativ teure Marke. Es ist klar, dass der Rechteinhaber Möglichkeiten hat, unter anderem finanzielle, um seine Rechte nachzuverfolgen und zu schützen”.

August 2019

Können staatliche und kommunale Einheitsunternehmen subsidiär haftbar gemacht werden?
 
law.ru | 29. August 2019 (Weiter auf Russisch)
Alexey Fedoryaka, Associate Partner, Leiter Prozessrecht Rödl & Partner: „Der Artikel analysiert Fälle, in denen staatliche und kommunale Einheitsunternehmen subsidiär haftbar gemacht wurden sowie die dazugehörige Rechtsprechung. Die Russische Föderation, die Subjekte der Russischen Föderation und die Kommunen sind Eigentümer des Vermögens von staatlichen und kommunalen Einheitsunternehmen (GUP bzw. MUP). Generell haften diese öffentlichen Eigentümer jedoch nicht für die Verbindlichkeiten von Einheitsunternehmen. Eine Ausnahme bilden Fälle, in denen die Insolvenz eines solchen Unternehmens konkret durch den Eigentümer des Unternehmensvermögens hervorgerufen wurde.”

August 2019

Rosreestr schlägt vor, die Vermögenshaftung von Beamten abzuschaffen.
 
Vedomosti | 28. August 2019 (Weiter auf Russisch)
Alexey Fedoryaka, Leiter der Abteilung Prozessrecht von Rödl & Partner Russland, hat für die Wirtschaftszeitung Vedomosti einen Kommentar über die mögliche Freistellung von Staatsbediensteten von der subsidiären Haftung abgegeben. Der Experte hat die Fälle einer solchen Haftung in den letzten Jahren analysiert und angemerkt, dass diese selten sind.

August 2019

Änderung der Rechtsprechung zur Auszahlung von Versicherungsentschädigungen
 
law.ru | 27. August 2019 (Weiter auf Russisch)
Dr. Artem Boyko, leitender Jurist bei Rödl & Partner, warnt beim Abschluss von Kasko-Versicherungsverträgen.
Bis vor kurzem vertraten die russischen Gerichte die Position, dass die Auszahlung einer Versicherungsentschädigung nicht aus dem Grund verweigert werden kann, dass das Fahrzeug zum Moment des Unfalls von einer Person gefahren wurde, die nicht in der Kasko-Police aufgeführt ist (siehe z.B. Erlass Nr. 20 des Plenums des Obersten Gerichts der Russischen Föderation vom 27. Juni 2013, Entscheid Nr. 18-KG16-73 des Obersten Gerichts der Russischen Föderation vom 26. Juli 2016).

August 2019

Das Oberste Gericht erklärte, in welchen Fällen die Autoversicherung nicht zahlt
 
PRAVO.RU | 27. August 2019 (Weiter auf Russisch)
Die Versicherung garantiert dem Fahrzeugbesitzer bei Autounfällen noch keine Rückerstattungen. Ausschlaggebend dabei ist, wer im Vertrag erwähnt wurde.
„Die Parteien des Versicherungsvertrages können die Liste der Versicherungsfälle selbständig bestimmen”, bestätigt Alexey Fedoryaka, Leiter der Prozessrechtabteilung bei Rödl & Partner, „und in dieser Sache wies das Oberste Gericht den untergeordneten Gerichten auf diesen Fehler hin.”

August 2019

Praxisnahe Fragen der Beantragung der Arbeitserlaubnisse: wie werden Ausländer in Russland und russische Staatsangehörige in Deutschland, in den USA und in der Schweiz eingestellt?
 
EG-Jurist | 22. August 2019 (Weiter auf Russisch)
Die Einstellung von ausländischen Arbeitnehmern bildet im Rechtssystem jedes Landes ein spezielles Arbeits- bzw. Migrationsrechtsgebiet. Jeder Staat ist bestrebt, seine Staatsangehörigen durch strenge Kontrolle der Arbeitsmigration vor Arbeitslosigkeit zu schützen. Zur selben Zeit wollen aber alle Länder auch hochqualifizierte Spezialisten gewinnen und sind deswegen bereit, ihnen die Arbeitserlaubnisse in einem vereinfachten Verfahren auszustellen. Von den Besonderheiten der Beantragung der Arbeitserlaubnisse in Russland und in den begehrtesten Ländern für geistig tätige Arbeitnehmer – Deutschland, Schweiz und USA – erfahren Sie im Artikel.

Autoren: Aleksej Sapozhnikov, Rechtsanwalt, Partner, Leiter der Abteilung Restrukturierung, Arbeits- und Migrationsrecht bei der OOO Rödl & Partner; Alina Rovba, Juristin bei der OOO Rödl & Partner.

August 2019

Der Kinderschutz von „Kaspersky” wird durch Apple erschwert
 
COMNEWS | 9. August 2019 (Weiter auf Russisch)
Alexandra Nechaeva, Senior Juristin bei Rödl & Partner, hat das durch den Föderalen Antimonopoldienst gegen die amerikanische Apple Inc. eingeleitete Verfahren kommentiert. Ursache war die Erklärung der Gesellschaft Laboratorija Kasperskogo über die unbegründete Ablehnung einer Version der Jugendschutzsoftware Kaspersky Safe Kids (KSK) seitens Apple, in deren Ergebnis die folgende Version von KSK wesentlich an Funktionalität verloren hatte.

August 2019

Verfahren vor dem Obersten Gericht: RAO will von Kinos Vergütungen für US-Autoren betreiben
 
Föderale Nachrichtenagentur | 2. August 2019 (Weiter auf Russisch)
Der Leiter der Abteilung Prozessrecht von Rödl & Partner, Alexey Fedoryaka, hat die Erklärung der Russischen Autorengesellschaft darüber kommentiert, wonach das Unternehmen laut abgeschlossenen internationalen Vereinbarungen berechtigt ist, Gebühren von Kinos zu erhalten und diese an Autoren, darunter auch ausländische, zu zahlen.

April 2019

Warum „Schwarze Listen” von Mitarbeitern gefährlich sind
 
Vedomosti | 21. April 2019 (Weiter auf Russisch)
Alexey Sapozhnikov, Partner, Leiter Arbeitsrechtsabteilung Rödl & Partner:
Wie die Praxis zeigt, versuchen Arbeitgeber nicht selten Arbeitnehmer dazu zu zwingen auf eigenen Wunsch zu kündigen und drohen damit, den Betroffenen in so genannte Schwarze Listen einzutragen, wodurch die spätere Arbeitssuche erschwert wird. Diese Listen bestehen aus negativen Beurteilungen durch den Arbeitgeber über konkrete Mitarbeiter in sozialen Netzwerken, auf spezialisierten Internetseiten oder im Intranet des Arbeitgebers. Für den Arbeitnehmer handelt es sich hierbei um eine ernste Bedrohung. Um eine negative Beurteilung seiner Person zu löschen, muss er erhebliche Anstrengungen unternehmen. Für die Einreichung einer Klage vor Gericht, zum Schutz seines Rufes und seiner Würde, muss der Arbeitnehmer notariell beglaubigte Screenshots der entsprechenden Internetseiten vorlegen.

April 2019

ICC Russland hat die Lage des Schiedsgerichtsverfahrens im Lande beurteilt
 
Kommersant | 15. April 2019 (Weiter auf Russisch)
Laut dem Leiter der Abteilung Prozessrecht von Rödl & Partner, Alexey Fedoryaka, sind die statistischen Daten der Umfrage vorhersehbar: „Der Bericht spiegelt die tatsächliche Situation hinsichtlich des Vertrauens bei der Wahl von Russland als Schiedsgerichtsort wider. In Fällen, in denen es um einen hohen Streitwert und einen komplizierten Prozess geht, ist es empfehlenswert, europäische spezialisierte Schiedszentren z.B. in Wien, Zürich oder Stockholm zu wählen und Richter mit anerkannter internationaler Reputation zu ernennen.” Laut seiner Meinung könnten unterschiedliche Meinungen bezüglich der Führung von Schiedsverfahren von einer „noch nicht abgeschlossenen Entwicklung der Schiedsgerichtsstandards in Russland” zeugen.

März 2019

Skripal-Fall”: Auswirkungen auf die russische und britische Wirtschaft ein Jahr später
 
Deutsche Welle | 4. März 2019 (Weiter auf Russisch)
Britische Geschäftsleute wollen den russischen Markt nicht wegen der politischen Spannungen zwischen den Ländern verlassen. Wenn dies geschieht, dann nur aufgrund von Problemen innerhalb des Unternehmens, so Alexey Sapozhnikov, Generaldirektor der Rechtsberatungskanzlei Rödl & Partner.

Februar 2019

Wie umgehen mit Mitarbeiterinnen, die vorgeben, alleinerziehend zu sein?
 
Vedomosti | 18. Februar 2019 (Weiter auf Russisch)
In den letzten Jahren wurden arbeitsrechtliche Streitigkeiten zwischen dem Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber auf eine neue Ebene gebracht. Arbeitnehmer setzen nicht nur ihre Rechte sicherer durch, falls der Arbeitgeber tatsächlich gegen die Gesetze verstößt, sie missbrauchen diese auch oft, um zusätzliche Vergünstigungen zu erhalten, zum Beispiel, indem versucht wird, sich als Arbeitnehmer geschützter Kategorien auszugeben. Alina Rovba, Rödl & Partner Juristin, geht der Frage auf den Grund, wie Unternehmen mit Mitarbeiterinnen, die vorgeben, alleinerziehend zu sein, umgehen sollten und was zu tun ist, wenn Frauen umgekehrt ihren Status geheim halten und das Gericht eingeschaltet wird.

Februar 2019

„VKontakte” schränkt Zugang zu Daten seiner Nutzer ein
 
ComNews | 14. Februar 2019 (Weiter auf Russisch)
Das Soziale Netzwerk „VKontakte“ hat vor, Produktneuerungen herauszugeben, die den Zugang zu den Daten der Nutzer einschränken. Die Gesellschaft hat auch aufgeführt, dass sie bei Gericht eine Klage gegen einen Gesichtserkennungs-Service einreicht, der es erlaubt, Accounts im Netzwerk auf Grundlage von Fotos zu finden. Dr. Tatiana Vukolova, Associate Partner bei Rödl & Partner Russland, weist darauf hin, dass die Rechtsprechung in Bezug auf den Schutz der Benutzerdaten in Russland erst im Entstehen ist und die Gerichte verschiedener Instanzen im Rahmen einer Sache zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen kommen. Grundlegend ist jedoch „dass die personenbezogenen Daten das ‚neue Öl‘ sind, das gut verkauft, und dafür verlässlich geschützt sein muss“, — so Tatiana Vukolova.

November 2018

Vermögenssteuer und drohende Bußgelder
 
Vedomosti | 16. November 2018 (Weiter auf Russisch)
Die stellvertretende Leiterin der Steuerberatung von Rödl & Partner Moskau, Tatiana Stepanenko, erklärt in einem Artikel von Vedomosti, welche Bußgelder russischen Steuerzahlern drohen, wenn sie mit der Entrichtung der Vermögenssteuer in Verzug geraten: Die Höhe der Verzugszinsen „ergibt sich aus dem nicht entrichteten Steuerbetrag multipliziert mit einem Dreihundertstel des geltenden Refinanzierungssatzes der Zentralbank“. Sie warnt auch, dass es zu Bußgeldzahlungen von bis zu 40 Prozent kommen kann, falls Vermögensgegenstände der Steuerbehörde nicht vollständig offengelegt werden.

November 2018

Rohstoffforum in Potsdam: US-Sanktionen und russisches Gas
 
Deutsche Welle | 7. November 2018 (Weiter auf Russisch)
Im Gespräch mit einem DW Reporter während des 11. Rohstoffforums in Potsdam erörterte Dr. Andreas Knaul, welche konkreten Folgen sich im Zuge der neuen US-Sanktionen für Russland ergeben könnten. Dr. Knaul warnte davor, wie fatal es wäre, wenn sich Russland vom Bankverbindungssystem SWIFT trennt und wie sich etwaige Sanktionen auf Nordstream 2 und die gesamten russisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen auswirken würden.

Oktober 2018

Chef von Großkanzlei Rödl & Partner in Moskau: „Keine Angst vor Russland”
 
Sputnik | 8. Oktober 2018
Am 7. und 8. Oktober findet in Moskau der 17. Petersburger Dialog statt. Unter dem Dachthema „Vertrauen bilden, Partnerschaft stärken: Zivilgesellschaftliche Zusammenarbeit zwischen Russland und Deutschland als Impuls für den zwischenstaatlichen Dialog” treffen sich die Arbeitsgruppen zur Erörterung aktueller Fragen. Im Laufe des Forums bereitet Sputnik eine Serie von Interviews mit den Managern der deutschen Firmen vor, die in Russland tätig sind. Heute reden wir mit Dr. Andreas Knaul, Niederlassungsleiter der Anwaltskanzlei Rödl & Partner in Russland.

Oktober 2018

Kaliningrad als Sprungbrett
 
Moskauer Deutsche Zeitung | 11. Oktober 2018
„Kaliningrad fehlt der Zusammenhalt mit dem russischen Wirtschaftsraum“, erklärt die besondere Insellage der Region Andreas Knaul, Managing Partner bei der Wirtschaftskanzlei Roedl & Partner. Doch der eigentliche Nachteil sei in diesem Fall auch ein besonderes Plus: Denn die europäischen Staaten und ihre Absatzmärkte lägen gleich um die Ecke.

August 2018

Roskomnadzor hat eine Nachricht an Facebook gesendet

Kommersant | 3. August 2018 (Weiter auf Russisch)
„Facebook speichert Daten von russischen Staatsangehörigen im Ausland, unter anderem in Irland und in den USA. Hierbei handelt es sich um so genannte Primär-Datenbanken. Das heißt, dass Facebook aus Sicht des Gesetzes „Über personenbezogene Daten“ bereits gegen die Gesetzgebung verstößt”, — so Tatiana Vukolova, Partnerin bei Rödl & Partner

Juni 2018

WM trägt zum wirtschaftlichen Aufschwung bei

Börsen-Zeitung | 14. Juni 2018
Deutschland ist nach wie vor einer der wichtigsten Handelspartner Russlands – Herausforderungen für Unternehmen bleiben bestehen. Ein Gastbeitrag von Dr. Andreas Knaul, Managing Partner Russland und Kasachstan bei Rödl & Partner.

März 2018

Russlands Regierung will die Einkommensteuer anheben

​Handelsblatt | 22. März 2018
Um seine Wahlversprechen zu bezahlen, erwägt Russlands Präsident eine Erhöhung der Einkommensteuer. Für deutsche Unternehmen wäre es ein Wettbewerbsnachteil. Dr. Andreas Knaul, Managing Partner bei Rödl & Partner in Moskau, kommentiert die geplante Steuererhöhung im Handelsblatt.

Februar 2018

Das Verfassungsgericht mahnt zur Nachsicht gegenüber Parallelimporten

E-Vesti | 19. Februar 2018 (Weiter auf Russisch)
Mitte Februar 2018 veröffentlichte das Verfassungsgericht der Russischen Föderation Erlass 8-P, der besagt, dass Parallelimporte weniger hart zu bestrafen sind als die Einfuhr gefälschter Waren. Ein Präzedenzfall dafür war die Vernichtung von Waren an der Grenze. Dr. Tatiana Vukolova, Rödl & Partner Russland, erläuerte den Lesern des Kultur- und Politikmagazins "E-Vesti" die neuesten Erläuterungen des Verfassungsgerichts zu Parallelimporten.

Februar 2018

Ein Mann für Recht und Ordnung

Moskauer Deutsche Zeitung | 15. Februar 2018
Russland ist riesig und Moskau ist der mit Abstand größte Schmelztiegel unseres Kontinents, ein Magnet für Menschen aller Couleur, mit ungewöhnlichen Talenten, mit erstaunlicher Schaffenskraft. Manche bringen es nach oben, manche bleiben unten. Die meisten mittendrin. Frank Ebbecke über Andreas Knaul, Leiter der Russlandpraxis bei Rödl & Partner, in der Serie Meister & Magnete.

Januar 2018

„Den guten Worten müssten endlich Taten folgen”

owc.de | 15. Januar 2018
Dr. Andreas Knaul, Leiter der Russlandpraxis bei Rödl & Partner und einer der wenigen Deutschen auf dem diesjährigen Gaidar-Forum, wünscht sich mehr Entbürokratisierung und Wettbewerb im russischen Markt. Das Gaidar-Forum ist eine der größten Wirtschaftskonferenzen Russlands und findet in Erinnerung an den liberalen Wirtschaftsreformer Jegor Gaidar seit 2010 statt.

August 2017

Nichtnormierter Arbeitstag- Einführung und Abschaffung

e.kdelo.ru | 24. Juli 2017 (Weiter auf Russisch)
Das Gesetz schränkte das Recht des Arbeitgebers ein, für Arbeitnehmer in Teilzeit einen nichtnormierten Arbeitstag festzusetzen. Seit dem 29. Juni 2017 sind Änderungen im Arbeitsgesetzbuch in Kraft, die dieses Arbeitszeitmodell betreffen (Gesetz Nr. 125-FZ vom 18. Juni 2017).

April 2017

Belarus unterzeichnet Zollkodex der EAWU

ostexperte.de | 13. April 2017
Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat den Zollkodex der Eurasischen Wirtschaftsunion unterschrieben. Das internationale Abkommen tritt am 1. Juli 2017 in Kraft. Dies berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Belta.

Januar 2017

Im Januar 2017 sind wichtige Gesetzesänderungen in Kraft getreten

E-Vesti | 27. Januar 2017 (Weiter auf Russisch)
Rödl & Partner informiert über wichtige Gesetzesänderungen, die ab dem 1. Januar 2017 in Kraft getreten sind.

Januar 2017

Außenwirtschaftstreffen in Potsdam

Märkische Allgemeine | 26. Januar 2017
Ausfuhren märkischer Produkte sanken im vorigen Jahr um mindestens 8,5 Prozent. Das wurde am Rande des Außenwirtschaftstreffens in Potsdam bekannt. Als Grund wird offiziell der Rückgang der Exporte in der Luftfahrtindustrie und bei Pharmafirmen genannt. Auf der Konferenz plädiert der Unternehmensberater und frühere CDU-Politiker Friedbert Pflüger für einen schrittweisen Abbau der Sanktionen gegen Russland.

Januar 2017

Russland-Sanktionen: Optionen für Unternehmen

Industrie.de | 16. Januar 2017
Die Sanktionen der Europäischen Union gegen Russland stellen deutsche Unternehmen weiterhin vor rechtliche Risiken. Auch haben die Handelsbeziehungen zwischen Deutschland und Russland in den vergangenen Jahren unter den Sanktionen gelitten – das Geschäft ist komplizierter geworden.

November 2016

„Es gibt hier in Russland eine Offenheit für Neues, die wir in Deutschland zum
Teil nicht haben“

100 Fragen und Antworten zum Russlandgeschäft | 30. November 2016
Interview mit Dr. Andreas Knaul: Seit 2014 hatten wir im Zusammenhang mit den wirtschaftlichen und politischen Ereignissen einen stetigen Umsatzrückgang. Dieser Rückgang hat sich aber im ersten Halbjahr 2016 abgeschwächt. Wir sind in eine Stabilisierungsphase eingetreten.

November 2016

Ausländische Investoren kommen gut davon

Moskauer Deutsche Zeitung | 10. November 2016
Russische Wirtschaftsgerichte arbeiten bei Geschäftsprozessen schneller und zuverlässiger, als man denkt. Dabei zählt für ausländische Investoren, was auf dem Papier steht. Wie es ausländischen Unternehmen vor dem russischen Gesetz ergeht und was Hauptstadt von Regionen unterscheidet.

November 2016

„Deutsche investieren in eigene Fabriken in Russland”

Russia Beyond the Headlines | 2. November 2016
RBTH sprach mit Andreas Knaul, Rechtsanwalt und Managing Partner bei Rödl & Partner in Moskau, über den deutschen Auftritt im jungen russischen Markt.

November 2016

Russland: Keine Angst vor Dual Use

marktundmittelstand.de | 2. November 2016
Viele Industrie-Vorprodukte fallen beim Export nach Russland unter die Dual-Use-Regelungen der EU. Das verzögert Lieferungen an russische Kunden, schadet dem Ansehen deutscher Firmen vor Ort jedoch nicht.

Oktober 2016

Der Zar ist weit und Gott ist hoch

The Huffington Post | 9. Oktober 2016
Diese Polarisierung war im Moskauer alten Telegrafenamt unweit des Kreml am Wochenende Thema einer Konferenz von N-Ost - einem einzigartigen Netzwerk sprach- und landeskundiger Journalisten, das von Berlin aus unter anderem die Geschehnisse zwischen Moskau und Wladiwostok beobachtet.

September 2016

Hoch die Daumenschrauben

Moskauer Deutsche Zeitung | 2. September 2016
Russland gilt nach den USA als das Land mit den meisten Einwanderern. Die russische Politik versucht hartnäckig, den Zustrom zu begrenzen. Neue Gesetze, Krise und Rubelverfall sorgten zuletzt für einen Rückgang der Migration. Jetzt kommen auch noch erste Berufsverbote in den Regionen. Was steckt dahinter?

April 2016

Wie Opium für die Wirtschaft

Moskauer Deutsche Zeitung | 7. April 2016
Unter dem Titel “Neue Handelsbarrieren: Die deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen vor veränderten Realitäten” diskutierten am 31. März Wirtschaftsexperten und Unternehmer aus Russland und Deutschland über ihre Erfahrungen der letzten Monate. Einig waren sie sich vor allem in einem: Die Sanktionen sind nicht zielführend.

März 2016

Geschäfte in der Krise: wie sich russische Rechtsberatungsgesellschaften an die neuen Gegebenheiten angepasst haben

PRAVO.RU | 1. März 2016 (Weiter auf Russisch)
Die Managing Partner der größten Rechtsberatungsgesellschaften berichten prawo.ru davon, wie die Geschäfte unter den neuen wirtschaftlichen Bedingungen zu führen sind, welche Rechtsgebiete in den kommenden Monaten gefragt sein werden und wie man nicht nur kein Geld verliert, sondern auch seine Ergebnisse verbessert.

Februar 2016

Siberian pasta whets appetite for reform

Financial Times | 17. Februar 2016 (Weiter auf Englisch)
The pasta factory in the depths of the southern Siberian steppe encapsulates a phenomenon on which Russia’s economic policymakers are pinning huge hopes: import substitution. Although the country’s acute economic downturn was triggered by the oil price slump and western sanctions, Moscow is well aware that the recession is part of a deep structural crisis rooted in over-dependency and oil and gas exports.

November 2015

Kosten der Gerechtigkeit: Gerichtskosten in verschiedenen Ländern der Welt

PRAVO.RU | 26. November 2015 (Weiter auf Russisch)
Die Verfügbarkeit der Rechtsprechung wird durch die Überlastung der Gerichte eingeschränkt, ein größeres Hindernis auf dem Weg zur Gerechtigkeit stellen jedoch die Gerichtskosten dar. Wo finden Verfahren schneller statt, in welchen Ländern können gerichtliche Streitigkeiten mit minimalen finanziellen Verlusten abgeschlossen werden? Wie gehen die einzelnen Staaten mit der Verschleppung von Verfahren und mit unrechtmäßigen Klagen um, und wie kann deren Zahl in Russland gesenkt werden?

Oktober 2015

Osteuropa bietet Firmen gute Chancen

Mittelbayerische Wirtschaft-Nachrichten | 30. Oktober 2015
Beim Ost-West-Forum in der Industrie- und Handelskammer Regensburg informierten sich Unternehmen zu Zielmärkten.
Regensburg. Geballte Außenhandelskompetenz bot sich rund 100 mittelständischen Unternehmensvertretern beim 7. Ost-West-Forum Bayern am Mittwoch in der IHK Regensburg. Rechts- und Zollexperten und Vertreter von den deutschen Auslandshandelskammern (AHK) in Russland, Weißrussland, Polen, Rumänien, Ungarn und den Baltischen Staaten informierten zu Chancen und Trends auf den Märkten in Osteuropa.

Oktober 2015

Alles in Butter

Moskauer Deutsche Zeitung | 14. Oktober 2015
Russischer Butterproduzent schmückt sich mit deutscher Markenqualität
Egal ob Lebensmittel, Elektrotechnik oder Bekleidung – deutsche Markennamen haben einen guten Ruf in Russland. Ob das in Einklang mit dem Verbraucherschutz steht, ist selbst im Einzelfall oft noch fraglich.

August 2015

Selbstauferlegte Sanktion

Moskauer Deutsche Zeitung | 16. August 2015
Die Änderung des Datenschutzgesetzes zum 1. September könnte der russischen Wirtschaft schaden
Am 1. September tritt eine Änderung zum „Gesetz über die persönlichen Daten” in Kraft. Sie sieht vor, dass die Daten russischer Bürger auf russischem Territorium gespeichert werden müssen. Das könnte der Wirtschaft schaden. Viele Details zur Umsetzung sind bislang noch unklar.

Mai 2015

Wirtschaft in frostiger Stimmung

WiM – Wirtschaft in Mittelfranken | Mai 2015
„Exporte nach Russland schrumpfen um ein Drittel”, „MAN stoppt Lkw-Produktion in Russland”, „Ritter Sport leidet unter Rubelverfall” – Solche Überschriften zeichnen derzeit ein düsteres Bild des Russlandgeschäfts. Wie können Unternehmen die aktuelle Durststrecke in den deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen überstehen? Antworten auf diese Frage lieferte das Seminar „Erfolgreich trotz Sanktionen – Krisenmanagement und Strategieanpassungen im Russlandgeschäft” der IHK Nürnberg für Mittelfranken.